Was ist Dojo Kun?

Diese fünf Dojoregeln wurden von dem okinawischen Karatemeister Sakugawa Shungo aufgestellt. Er nahm die chinesische dojo kun, die bis auf Bodhidaharama zurückreichen, als Grundlage.


Jeder der fünf Regeln beginnt mit hitotsu, was soviel wie eins oder erstens bedeutet. Es gibt also kein zweitens, drittens, viertens und fünftens. Dadurch soll deutlich werden, dass alle fünf Punkte gleich wichtig sind.


Die dojo kun werden in Japan am Ende jeder Lehrstunde vom höchsten Schülergrad, dem sempai, aufgesagt und von den anderen Schülern, den kohai, wiederholt. Dann verbeugt man sich in gewohnter Weise.


 


 

Hitotsu, jinkaku kansei ni tsutomeru koto!

Eins ist: Vervollkommene Deinen Charakter!


Hitotsu, makoto no michi o mamoru koto!

Eins ist: Bewahre den Weg der Aufrichtigkeit!


Hitotsu, doryoko no seishin o yashinai koto!

Eins ist: Entfalte den Geist der Bemühung!


Hitotsu, reigi o omonzuru koto!

Eins ist: Sei höflich!


Hitotsu, kekki no yu o imashimuru koto!

Eins ist: Halte deine Emotionen unter Kontrolle!